Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Inspiration Gedichte Gedichte 1 Gedichte 2 Gedichte 18 Gedichte 13 Gedichte 12 Gedichte 15 Gedichte 14 Gedichte 17 Gedichte 16 Gedichte 3 Gedichte 4 Gedichte 5 Gedichte 6 Gedichte 7 Gedichte 8 Gedichte 9 Gedichte 10 Gedichte 11 Prosa Prosa 1 Prosa 3 Prosa 2 ERSCHIENEN ERSCHIENEN 2 Kontakt Empfehlen Rechtliches Impressum ICI 

Gedichte 9

Sanft schlafen die Kinder im Scheine der Kerze,durch ihr Haar streich` ich mit sehnsüchtigem Schmerze,ich deck` Euch noch zu und dann muss ich fortgeh`n,wir werden uns so lange nicht seh`n.Die Träne, sie haftet noch an Deinem Lide,Dein Anblick zerfrisst mich doch, weil ich Dich liebe,nur noch ein Blinzeln und Traurigkeit rinnt,bis wir wieder zusammen sind.Bleib` tapfer mein Herz auch in bitterster Stunde,das Salz küss´ ich Dir noch von Deinem Munde,ich muss jetzt gehen, es ist an der Zeit,es ist mal wieder so weit.Innigste Umarmung, dann kommt der Moment,der sich wie Feuer in die Seele brennt,die Tür fällt ins Schloss, nur ein Blick noch zurück,am Fenster wünscht Du mir viel Glück.Mein Schritt in den Gassen von den Wänden hallt,der Nebel wiegt schwer, es ist finster und kalt,schemenhaft bricht nun der Rumpf durch die Nacht,der Maat die Laternen entfacht.Wir Mannen im Schweiße hoch hieven die Lasten,wie Skelette stehen im Dunste die Masten,laut scheppern die Ketten, der Anker wird licht,als die See sich zeigt, zu uns spricht.

Die Segel ergriffen vom Atem der Lüfte,mit jeder Meile wachsen die Klüfte,das Meer steht zwischen uns wie eine Schlucht,so oft schon hab ich es verflucht.Vom Buge durchschnitten das tiefblaue Gold,gar nicht mehr lange, es wartet der Sold,die Wogen erwachen, vom Lohn tun sie Kund,befehligen peitschend zu Grund.Tiefschwarz treibt ins Dach, die Sonne verdunkelt,ein letzter Strahl in meinen Augen noch funkelt,der hölzerne Laib steigt noch einmal empor,wir ahnen, es steht uns bevor.Dunkle Arme der Fluten peitschen an Deck,die Ströme zerschmettern das ächzende Heck,ein letzter Klang aus der Glocke noch halltund über das Seemannsgrab schallt.Sturmhorden dreschen die Letzten zu Wasser,noch halte ich mich, doch auch mein Licht wird blasser,laut splittern die Planken und ich lasse los,das Schiff versinkt im Donnerstoß.Nimm mich in Dir auf, so soll es denn nun sein,die Tiefe, sie ruft und die Stille zieht ein,ein Herzschlag nur noch, bin jetzt bei Euch zu Hausund nimmer mehr fahre ich raus. 2010

Impressum



Wortbilder